Zahn-Implantologie – Master of Science Implantologie

Zahn-Implantologie – Master of Science Implantologie

Im Laufe des Lebens verlieren viele Menschen einen oder auch mehrere ihrer eigenen Zähne. Natürlich ist es möglich, auch ohne diese Zähne zu leben, aber die Lebensqualität wird in diesem Fall stark beeinträchtigt. Neben den Problemen, die beim Kauen auftreten, spielt auch die Optik eine wichtige Rolle. Zahnlücken erwecken sehr oft einen negativen Eindruck. Es gibt mehrere Möglichkeiten, den fehlenden Zahn zu ersetzen. Ein sehr praktikables Verfahren, um Zahnlücken dauerhaft zu schließen, ist das Setzen von Implantaten. Dieses Verfahren hat sich in der Zahnmedizin längst bewährt. Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel. Diese wird von einem Spezialisten in einer Operation in den Kieferknochen eingebracht. Diese künstliche Zahnwurzel dient dann als Träger für den eigentlichen Zahnersatz. Es ist empfehlenswert, einen solchen Eingriff ausschließlich bei absoluten Experten vornehmen zu lassen. Noch vor einigen Jahren konnte ein Patient einen solchen Experten auf diesem Gebiet nicht auf Anhieb erkennen. Er musste darauf vertrauen, dass der Zahnarzt auch wirklich wusste, was er macht. Seit einigen Jahren ist es Zahnärzten aber nun möglich, durch eine zusätzliche Ausbildung mit dem entsprechenden Abschluss ihre Fachkompetenz zu zeigen. In den USA ist es längst üblich, den „Master“ Grad auf einem medizinischen Fachgebiet erreichen zu können. Mittlerweile ist das auch in Deutschland möglich.

Zusatzausbildung zum Spezialisten

Die Ausbildung zum Master of Science Implantologie setzt ein erfolgreich abgeschlossenes zahnmedizinisches Studium voraus. Zudem muss eine langjährige Erfahrung in dem Fachbereich vorhanden sein. Ebenfalls muss der Zahnarzt eine gewisse Anzahl an selbst durchgeführten Implantationen nachweisen können. Die Ausbildung erfolgt in einem postgradualen Studium. Dieses dauert 3-5 Semester. Namhafte Professoren, die absolute Spezialisten auf dem Fachgebiet der Implantologie sind und an verschiedenen Universitäten arbeiten, fungieren als Referenten. Mittlerweile bieten verschiedene staatlich anerkannte Hochschulen diese Ausbildung an. Das Studium wird abgeschlossen durch eine schriftliche und eine mündliche Prüfung. Zudem muss eine Masterarbeit erstellt werden. Es gibt viele andere Bezeichnungen, die ebenfalls einen Spezialisten im Bereich Implantologie kennzeichnen, beispielsweise „Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie“, oder aber auch „Spezialist für Implantologie“. Diese Bezeichnungen unterscheiden sich aber in einem wichtigen Punkt vom Master of Science Implantologie: Der Master ist nicht nur international anerkannt, sondern auch einheitlich und vergleichbar dank eines vergleichbaren Curriculums. Auf dem implantologischen Gebiet ist der Master of Science Implantologie zur Zeit der höchste akademische Grad. Durch diese zusätzliche Ausbildung erhält der Zahnarzt vertiefte spezialisierte Kenntnisse in seinem Fachgebiet. Von diesem Wissen profitieren natürlich auch die Patienten.

Frau Lisa Jahr hat diese Ausbildung erfolgreich absolviert und trägt den Titel Master of Science Implantologie. Wenn es um Zahnimplantate geht, sind Sie bei Frau Jahr immer in den besten Händen.

No Comments

Post A Comment